Kosmetik Fußpflege Gesundheit Krypt. Währung Agentur WIP NW-Marketing Gold/Silver Impressum
Network-Marketing e-Networking Direktvertrieb Konzept of Leverage Wie beginne ich richtig?


Wie beginne ich richtig im Network-Marketing?

 

 

 

 

 

 


Wie beginne ich richtig im NM (Network – Marketing)
oder
MLM (Multi Lavel Marketing)?

Die ersten Schritte im NM oder MLM

  1. Was ist Network-Marketing?
  2. Traum - Motivation - Ziel
  3. Namensliste
  4. Einladung
  5. Primärer Motivations Faktor (PMF)
  6. Duplikation
  7. Werkzeuge im Network-Marketing Geschäft

 

1. Was ist Network-Marketing

von Prof. Zacharias über Network Marketing

NETWORK MARKETING ist eine Form des Direktvertriebs. Es beschreibt die Möglichkeit, Produkte jedem beliebigen interessierten Konsumenten duch ein Netzwerk selbständiger Vertragshändler direkt anzubieten, wobei der klassische Einzelhandel umgangen wird. Sie können alles selber machen und 100% dafür "ernten" ....

Mehr über NETWORK-MARKETING von Prof. Zacharias     Was ist Network-Marketing

 

2. Traum - Motivation - Ziel

Nur 20 % der Menschen haben einen Traum – nur 20 % der Menschen verdienen viel Geld.

Erkenne Deine Träume und finde heraus, mit welchem Mass Du Erfolg im Leben haben willst?

Ist es ein stärkeres Gefühl von:

a) Selbstvertrauen, Würde und Selbstachtung?
b) Anerkennung durch andere, Ruhm, Weisheit, Auszeichnungen, Geld,
Beförderungen?
c) Ist es vielleicht ein Dienst für die Gemeinschaft und im sozialen Bereich?

Du bist der einzige Mensch, der weiß, was einen Freudensturm in Deinem Herzen entfachen kann, was ein Lächeln auf Dein Gesicht zaubert und was das Leben für Dich lebenswert macht.

Glaube an Deine Träume und halte sie fest!

Erfolg kennt keine Grenzen. Ein Sieg zieht den anderen nach sich. Es gibt keine Grenzen, und Du kannst Deine Träume wahr werden lassen, sobald Du einen wichtigen Menschen dazu bringst, fest an Dich zu glauben.

DIESER MENSCH BIST DU SELBST!

 

Du sollst jetzt einige einfache Entscheidungen treffen:

Bist Du aufrichtig daran interessiert, Dein Einkommen zu erhöhen?

  • ja
  • nein

Wenn "Ja", um wieviel mehr möchtest Du gerne verdienen?

  • € 70,-- im Monat
  • € 700,-- im Monat
  • € 70.000,-- im Jahr

Was würdest Du mit dem zusätzlichen Geld anfangen?

Reisen?
Ein Haus kaufen?
Die Hypothek tilgen?
Schuldenfrei werden?
In Übersee leben?
Privatschule für die Kinder?
Ein neues Auto kaufen?
Finanziell unabhängig werden?

Hast Du außer dieser Geschäftsgelegenheit andere Möglichkeiten, Deine Träume zu verwirklichen?

Was erwartest Du vom Leben?

Angenommen, Du könntest Deine Träume verwirklichen? Was würdest Du dir wünschen?

a) Von materiellem Luxus umgeben zu sein?
b) Vom anderem Geschlecht angebetet zu werden?
c) Ein beständiges und mit Liebe ausgefülltes Familienleben zu führen?
d) Berufliches Ansehen zu gewinnen?
e) Die schönsten Plätze der Erde aussuchen?
f) Von faszinierenden Persönlichkeiten geschätzt und respektiert zu werden?

Was würdest Du Dir wünschen?

Jeder Mensch hat Hoffnungen, Träume und Sehnsüchte. Sie sind tief in unserem Unterbewusstsein vorhanden. Unsere Aufgabe ist es, unsere Träume, Wünsche und Ziele in unser Bewusstsein zu bringen.
Durch erlernen neuer Fertigkeiten, Verhaltensregeln und Denkweisen findet eine Veränderung im Menschen statt, welche zum Erfolg führt.

JEDER KANN DIESE FERTIGKEITEN ERLERNEN UND ZU DEN GEWINNERN GEHÖREN.

Wie können wir diese ungenutzten Fähigkeiten ausgraben?

Wir haben Angst, diese Träume zu verwirklichen. Wir rationalisieren sie ganz einfach weg, indem wir uns einreden, dass Träume sowieso nie Wahrheit werden können. Wir geben uns selbst nicht die kleinste Chance, zu beweisen, wie viel Lebenskraft in diesen Träumen steckt.

Ersticken wir die Hoffnungen nicht im Keim. Geben wir uns die Chance und machen wir den ersten Schritt unsere Träume zu verwirklichen. Wecken wir unsere verborgenen Fähigkeiten zu unserem Gunsten.

Du kannst sofort damit beginnen.

Alle außergewöhnlich erfolgreichen Menschen haben bestimmte Verhaltensweisen gemeinsam. Verhaltensweisen sind l e h r b a r und l e r n b a r.

Auch Verlierer-Verhaltensweisen, welche uns in der Kindheit – im guten Glauben von liebenden Eltern (auch Schule) – anerzogen worden sind, können zum Glück ebenfalls geändert werden.

WIE AUCH IMMER DU DERZEIT LEBST, DU KANNST LERNEN, GLÜCKLICH ZU SEIN, DEIN LEBEN ZU VERBESSERN UND GRÖSSERE ERFOLGE IN DEINEM PERSÖNLICHEN UND BERUFLICHEN BEZIEHUNGEN ERFAHREN.

 

Mein ZielZiele

 

 

Sich richtig Ziele zu setzen, ist eine Kunst,
und wer sie beherrscht, ist Herr über seine Zeit!

 

 

 

Ziele sind die Basis für Motive

Motive sind die Beweggründe zu
einer Handlung – „Darum will ich es“

Beweggründe sind die Bausteine Ziele
für Motivation – „Jetzt will ich es“

Motivation ist die Energie,
die alles in Bewegung bringt.

 

 

 

 

Langfristig übergeordnete Ziele

Träume einen Traum und stell Dir vor,
was Du alles erreichen könntest?!

Das Traumziel muß nicht realistisch gedacht sein.

Der Traum handelt von Deinen Möglichkeiten und
Fertigkeiten, die in Dir schlummern.

Niemand weiß, wie groß die Summe aller seiner Fähigkeiten ist.
80 % der Menschen nützen nur 10 % ihrer Fähigkeiten!

Es ist ein bedeutungsvoller Schritt, einen Traum zu träumen
und sich vorzustellen, was alles sein und werden könnte?

Viele erfolgreiche Karrieren beginnen hier, genau an diesem Punkt.

Ziele

Ziele

 

 

Mittelfristig geordnete Ziele

Kehre zurück auf den Teppich der Realität.

Setze Dir Ziele, welche Du innerhalb eines
bestimmten Zeitraumes erreichen willst.
(4 Wochen oder 1 Jahr).

 

 

 

 

Ziele

Kurzfristig detaillierte Ziele

Diese Zielebene bezieht sich auf die Handlungen in unmittelbarer Zukunft; das was Du als nächstes erreichen willst.

Schreibe diese Ziele auf und
lerne hartnäckig, konsequent und mit einem Lachen im Gesicht, den Erfolg nzustreben.

Nicht mit Verbissenheit, Unmut und Angst kämpfen. Lerne aber auch, nicht locker zu lassen, zu verschieben oder gar aufzugeben. Nicht alles, aber vieles geht –
wenn man will.

Ziel

Alles, was Du siehst, wenn Du in Richtung Ziel schauen willst, ist das Problem. Du kannst das Ziel überhaupt nicht mehr sehen. Wann immer Du Deine Augen aber nicht auf das Ziel gerichtet hast, entstehen Zweifel und Angst. Weißt Du, was viele Menschen tun, um zu vermeiden, daß sie auf das Problem schauen? Sie suchen sich ein neues Ziel

Neues Ziel

Irgendwann wird auch hier ein neues Problem auftauchen. Um auch diesem Problem auszuweichen, suchen sich viele wieder ein neues Ziel. Hast Du jedoch ein sehr großes Ziel, wird ein Problem nie völlig die Sicht zu Deinem Ziel nehmen. Du weißt also weiterhin, warum Du tust, was Du tust.

Ziele

Ziele erweitern unsere Wahrnehmung und Möglichkeiten. Große Ziele erlauben uns daher, uns für mehr zu interessieren und zusätzliche Möglichkeiten zu entdecken.
Menschen, die großen Wohlstand angehäuft haben, hatten bereits frühzeitig große Ziele.

Nehmen wir z.B. Ted Turner – der Gründer von CNN. Als Kind lernte er einen Grundsatz von seinen Vater:

SETZE DIR ZIELE, DIE DU IN DEINEM LEBEN NICHT ERREICHEN KANNST.

Er beschloss, den größten TV-Sender der Welt aufzubauen. Könnt Ihr Euch vorstellen, dass sich auf dem Weg dorthin einige Probleme aufgetan haben? Egal wie groß die Probleme waren, er hat nie den Blick auf sein Ziel verloren.

 

3. Namensliste

Die Namensliste ist das wichtigste Kapital in unserem Geschäft.
Ohne Namensliste kann niemand Network - Marketing erfolgreich aufbauen.

Jeder 20 jähriger kennt mindestens 200 Namen.

Wichtig!

Nicht für andere Menschen denken! (der wird das tun und der wird das nicht tun)
Wir können das vorher nicht wissen, wer die Größe dieses Geschäftes erkennt und dann auch tut.

Lassen wir jeden selbst seine Entscheidung treffen. Wir wissen es erst, wenn wir die Menschen fragen und ihnen den Plan zeigen.

Es gibt 3 Namenslisten:

1. Namensliste – alle Verwandten und Freunde. Diese NL ist begrenzt
2. Namensliste – alle Bekannten. Diese NL ist ebenfalls begrenzt
3. Namensliste – das ist die größte NL, ist die der Unbekannten (Fremde).

Diese NL ist unbegrenzt. Können wir Fremde Menschen sponsern? Nein – wir müssen sie erst zu Bekannten machen.

Schreibe alle Namen mit Telefonnummer auf eine Liste. Und diese Liste immer wieder erweitern, wenn Dir wieder Namen einfallen.

Nimm Papier und Bleistift zur Hand und schreibe ALLE Personen auf, die Du kennst.

Smile

Verwandte
vom Arbeitsplatz
mit denen Du bei Deiner Arbeit zu tun hast
aus dem selben Industriezweig/der selben Berufssparte
von Deinem alten Arbeitsplatz
aus der Schule/Universität/Fachschule
durch Sport oder Hobbies
Nachbarn
aus der Kirche oder dem Wohltätigkeitsverein
aus Deiner alten Nachbarschaft
Dein Arzt, Dentisten, Buchhalter, Rechtsanwalt, Tierarzt
Dein Apotheker, Friseur, Reiseveranstalter, chemische Reinigung, Dein Fleischer, Kaufmann, Garageneigentümer
durch Deine Kinder und deren Schule
durch einen Club oder Fitness-Center
durch Deinen Partner, Deine Eltern
durch Restaurants, die Du besuchst
denjenigen, der Dir Dein Haus oder Auto verkauft hat
der Dir Deine Kleidung, Schuhe, Blumen, Bürobedarf verkauft
der auf Deiner Hochzeit/Geburtstagsparty war

SmileSmileSmileSmileSmileSmileSmileSmileSmile

 

4. EINLADUNG

Das Ziel der Einladung ist, von den Personen auf Deiner Namensliste das Einverständnis zu bekommen, sich eine Marketing - Präsentation anzuhören. Es ist NICHT Sinn der Sache, dem anderen am Telefon das Geschäft zu erklären.

Dein Ziel ist EINEN TERMIN ZU BEKOMMEN

Wenn Dein Interessent einem Zusammentreffen zugestimmt hat,

BEENDE DIE KONVERSATION UND LEGE AUF

Zur Einladung gibt es 7 Schritte:

1. TELEFON VERWENDEN

Das ist entscheidend, wenn Du Dein Geschäft gerade anfängst.

2. TRATSCH

Gib Dich wie immer, aber "tratsche" so wenig als möglich. Das ist ein geschäftlicher Anruf.

3. ERKLÄRE, WARUM DU SO KURZ ANGEBUNDEN BIST:

Vermeide darin verstrickt zu werden, Fragen am Telefon zu beantworten. Erinnere Dich, dass das Ziel Deines Anrufes ist, einen Termin zu einer Geschäftspräsentation zu fixieren. z.B. "Nur ein kurzer Anruf – ich muss jetzt gleich fort, und ich bin schon spät dran...." usw.

4. TERMIN FIXIEREN

Fixiere mit Deinem aktiven Sponsor oder Upline 2 Termine für Meetings. Es ist wichtig, dass Du einen alternativen Termin anbieten kannst, wenn der erste Termin nicht wahrgenommen werden kann.

VERSICHERE DICH, DASS AUCH DER/DIE PARTNERIN ZEIT HAT

z.B.: "Was machst Du und.....am Donnerstag abend?"
Wenn frei - "Großartig....." (fahre mit Schritt 5 fort)
Wenn keine Zeit, frage: "Kannst Du das absagen?"
Wenn nicht – "Wie schaut es mit Montag abend aus?"
Wenn nicht – lasse das Thema fallen.
Sage: "Kein Problem, ich werde mich ein anderes Mal bei Dir melden."
ACHTUNG: K E I N E WEITEREN ERKLÄRUNGEN geben!

5. DIE TERMINABSPRACHE

Halte Dich an diese Vorlage
Gerade bei der Terminabsprache kann sehr viel falsch gemacht werden. Es ist ein Unterschied, ob Du jemanden auf eine Party einlädst, oder auf eine Geschäftspräsentation.

Übe mit Deinem aktiven Sponsor oder Deiner aktiven Upline die Einladung.
Lade immer 15 Minuten vor dem Termin ein.
Lade 2-4 Tage vor dem Treffen ein.

6. BESTÄTIGEN

Bestätige mit dem Interessenten
TAG, UHRZEIT, DATUM, ADRESSE
und das der Partner mitkommt.

7. TELEFON AUFLEGEN

Kein Small-Talk mehr!
Der Interessent vergisst sonst den Termin!

 

5. PRIMÄRER MOTIVATIONS FAKTOR (PMF)

Wenn Sie über das Geschäft sprechen, glauben Ihnen Ihre Interessenten bzw. Kunden? Eine kurze Antwort ist - NEIN.

Die erwarten, dass Sie sie überreden eine Verpflichtung einzugehen. Die sind wahrscheinlich vorsichtig oder abwehrend und die warten auf Sie, um mit dem Verkauf zu beginnen - ganz egal wei gut Sie sie kennen. Hier ist das Problem, dem Sie gegenüber stehen .....

Lesen sie mehr über DIE VIER SCHLÜSSELTECHNIKEN    Primärer Motivations Faktor

 

6. DUPLIKATION

Ziel der Duplikation ist, Deinen Geschäftspartner einzuarbeiten, bis er alleine jene Dinge tut, welche Du tust, um ein profitables und stabiles Network-Marketing-Unternehmen aufzubauen.

Dein Vertrauen und Wissen zu verstärken und Deine Geschäfts- partner durch Dein Engagement anzuregen.

Lese täglich mindestens 15 Minuten aus einem positiven Buch.

Besuche alle Meetings und Schulungen.

Schreibe Deine Träume und Ziele auf. Mache Dein TRAUMBUCH

Werde zum Teamspieler. Beteilige Dich an den Meeting-Aktivitäten Deines Sponsors und Deiner Upline. Sie haben Erfahrung. Lerne von ihnen.

Erkläre regelmäßig Marketingpläne

DUPLIKATION IST DAS GEHEIMNIS IM NM

 

7. WERKZEUGE IM NETWORK-MARKETING GESCHÄFT

Wie ein Tischler seinen Hammer, ein Schneider seine Schere braucht, brauchen wir als Networker ebenfalls Werkzeuge, um Erfolg zu haben.

Wie jeder Beruf seine Ausbildung braucht (Lehre 3-4 Jahre, Studium 4-5 Jahre usw.) braucht auch ein Networker seine Ausbildung.

Es gibt im WIFI einen Kurs und in Worms eine Network-Universität.

Wir lernen Network-Marketing in der Praxis durch:

Meetings, Seminare, CD, Bücher

Meetings und Seminare brauchen wir um Informationen, Ausbildung und Motivation zu erhalten.

Wir bekommen wieder Energie und Kraft, sowie Unterstützung der Upline um weiter ein Netz aufbauen zu können.

Weiters sind wir mit positiven und gleichgesinnten Menschen zusammen
und können Erfahrungswerte austauschen.

Jeder der sein Network-Marketing-Unternehmen ernsthaft aufbauen will, muß diese Meetings besuchen.

Bücher

Bücher brauchen wir um zu lernen, wie richtig argumentiert werden kann und um richtig zu reagieren im Umgang mit Menschen und mit sich selbst.

FACHBÜCHER ÜBER NETWORK-MARKETING:

"WIE SIE EINEN ERFOLGREICHEN STRUKTURVERTRIEB AUFBAUEN"
Bestseller/ von Don Failla

Network Marketing – Alles Wissenswerte und viele praktische Ratschläge über NM
von Averill Mary/Corkin Bud

Traumgeschäft.com Planen Sie Ihre Zukunft und verwirklichen Sie Ihre Träume in der e-Wirtschaft!
von Hedges Burke

The Big Picture – Warum Network Marketing boomen wird
von Ludbrook Edward

Fragen sind die Antworten - Wie man zu einem „Ja“ in Network Marketing kommt
von Pease Allan

FACHBÜCHER ÜBER KOMMUNIKATION/BEZIEHUNGEN

Network-Merketing ist ein Geschäft mit Menschen. Wie gehe ich richtig mit meiner Gruppe um? Was sind meine Stärken und Schwächen?

EINFACH TYPISCH - Die vier Temparamente unter der Lupe
von Littauer Florence

DIE 5 SPRACHEN DER LIEBE - Wie Kommunikation gelingt
von Chapman Gary

MÄNNER sind anders FRAUEN auch "Männer sind vom Mars. Frauen von der Venus."
Der Nr. 1 Bestseller aus USA von John Gray

ERFOLGSTRAINING Einstieg

Denke nach und werde reich - Die Erfolgsgesetze und ihre Nutzanwendung
von Hill Napoleon

Thinking Big Von der Vision zum Erfolg
von Brian Tracy

Alles ist erreichbar Erfolg kann man lernen
von Raymond Hull

ERFOLG durch positives DENKEN Das Schlüsselbuch richtiger Einstellung und Motivation
von Napoleon Hill

Tun Sie’s doch – Werden sie Gewinner im Beruf, in der Liebe und im täglichen Leben
von Irene C. Kassorla

ERFOLGSTRAINING Fortgeschrittene

Personal Leadership - So wird Spitzenleistung möglich
von Brian Tracy & Scheelen F.M.

Entfaltung der Führungskraft, die in Ihnen steckt – "Es wird Sie bewegen, höhere Ziele anzustreben und Ihre ganze Energie freizusetzen."
von Maxwell C. John

Charisma – Beruflichen und privaten Erfolg durch Persönlichkeit
von Nikolaus B. Enkelmann

Leadership Die 21 wichtigsten Führungsprinzipien
von Hohn C. Maxwell

   
Zum Seitenanfang 61.196 Besucher - 359.545 Seitenaufrufe